Günstige Baupreise für Auswärtige in Alverskirchen

Die Frage, weshalb Auswärtige gerne Grundstücke im Eigenentwicklungsortsteil Alverskirchen nachfragen, wird in dem Artikel „Baby-Boom fürs Zukunfts-Dorf“ der „Westfälischen Nachrichten“ vom 16.01.2010 beantwortet: „Wegen der günstigen Baupreise“.

Anlass für den Artikel in den „Westfälischen Nachrichten“ war die Geburt von vier Kindern zum Jahreswechsel in Alverskirchen. Die Mütter wohnen allesamt im Baugebiet „Große Kamp“ und wurden nach den Gründen für den Kauf eines Grundstücks in diesem Baugebiet befragt.

Zitat:
Die Entscheidung zugunsten Alverskirchens als Wohnort ist vor allem aufgrund der günstigen Baubedingungen im Großen Kamp gefallen. Für Anje Lenze war Alverskirchen „fahrtechnisch die Mitte“ zwischen den Städten Münster und Paderborn, in denen sie und ihr Mann arbeiten.

„Alverskirchen ist vor allem dörflicher und schöner.“, vergleicht Stephanie Bisping den Ort mit Telgte, ihrem bisherigen Wohnort. Zudem seien die Großeltern, die ebenfalls in Alverskirchen wohnen, hier direkt in der Nähe. Auch Nadine Greve, die ursprünglich aus Wolbeck kommt, hat wegen der günstigen Baupreise sich für Alverskirchen entschieden.

Kommentar: Verwiesen sei hier auf den Beitrag vom 04.09.2007 „Neue Flächen braucht das Dorf“. In dem Artikel wird davon berichtet, dass die CDU vom schnellen Grundstücksverkauf im „Großen Kamp“ überrascht war und deshalb die rasche Ausweisung des nächsten Baugebietes fordert.

Das „Geheimnis“ vom schnellen Grundstücksverkauf ist nun gelüftet: Günstige Baupreise für auswärtige Nachfrager.